"Ein bisschen depri sind wir doch alle" - Über die Stigmatisierung psychisch Kranker im Alltag

17.11.2015 19:00 Uhr Universität Konstanz, Raum A701 19 Uhr

Vortragsreihe: "Leben im Imperativ oder was wir glauben sein zu müssen"

„Psychisch krank“ – immer mehr Menschen werden heute mit diesem „Stempel“ versehen. Nimmt die Zahl der Betroffenen tatsächlich zu – oder ändert sich lediglich unsere Wahrnehmung? Und wie verhält es sich trotz Aufklärung und vieler Medienberichte mit der Tolerant gegenüber psychisch Erkrankten? Weshalb bleibt Diskriminierung von Menschen mit seelischen Leiden weiterhin ein brisantes Thema? Und trägt zu all diesem Zustand auch unser Gesundheitswesen bei? Welche Verantwortung hat die Politik? Und was kann die Zivilgesellschaft angesichts einer nahenden Welle an seelischen Neuerkrankungen zu begegnen?

Vortrag von und offene Diskussion mit Dennis Riehle, Betroffener und Vorsitzender des Sprecher*innenrates von KOMMIT, dem Konstanzer Selbsthilfegruppennetzwerk.

Weitere Fragen oder Anmerkungen?
Email an